• Kreuzlingen wird essbar

Gotten und Göttis für Hochbeete gesucht

Anlässlich des Gartentags vom 30. April 2016, lancierte die Stadt Kreuzlingen das Projekt „Kreuzlingen wird essbar“. Innert wenigen Tagen meldeten sich Gotten und Göttis, die eine Patenschaft für ein Hochbeet in ihrem Quartier übernehmen.

Gemüse, Kräuter und Blumen: Urban Gardening ist seit Jahren im Trend und steht für eine moderne, städtische Gartenkultur. „Kreuzlingen wird essbar“ zielt gleichzeitig auf die Quartierentwicklung ab.

Die Stadt Kreuzlingen stellt zwölf Hochbeete aus einheimischen Eichenholz (2,5 m lang, 1,2 m breit, 0,8 m hoch) inklusive Erde und die erste Bepflanzung kostenlos zur Verfügung. Die Hochbeete werden am Gartentag, der am Samstag, 30. April 2016 im Boulevard stattfindet, bepflanzt und anschliessend an einem geeigneten Ort in den jeweiligen Quartieren transportiert. Wichtig ist, dass mehrere Personen für ein Hochbeet verantwortlich sind.

Das federführende Departement Gesellschaft sucht nun Gotten und Göttis, die eine Patenschaft für ein Hochbeet während eines Gartenjahres übernehmen. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, gemeinsam mit anderen Paten die Hochbeete zu pflegen und die Ernte mit den Nachbarn im Quartier zu teilen. Gotten oder Göttis können Familien, Nachbarn, Arbeitskollegen, Einzelpersonen, Schulen oder Vereine sein.

Während des Gartenjahres werden die Paten auf Wunsch mit Rat und Tat durch die Stadtgärtnerei unterstützt. Des Weiteren wird die Stadt die Möglichkeit für einen Austausch zwischen den Teilnehmenden bieten.

Webdesign www.dachcom.ch