zum Hauptteil springen

Dokumente aus dem Aktivdienst gesucht

Mit der Ausstellung „HALT! Entdecke Zeitzeugen“ erinnern Kerstin Kubalek, freischaffende Künstlerin und der Fotograf Christoph Laib an die zweite Mobilmachung während des 2. Weltkriegs. Für die Ausstellung im Kulturgüterschutzraum in Kreuzlingen werden persönliche Dokumente aus dem Aktivdienst gesucht.

Die zweite Kriegsmobilmachung vor 80 Jahren erinnert die Grenzstadt an eine schwere Zeit der geschlossenen Grenzen und der Angst vor einem Einmarsch der Deutschen. Damals wurde der Festungsgürtel mit 42 Bunkern, Panzersperren und anderen Wehranlagen gebaut. Nächte der Angst erlebten die Thurgauer auch im Mai 1940.

Die Künstlerin Kerstin Kubalek und der Fotograf Christoph Laib nahmen dieses Ereignis für ein künstlerisches Projekt der Erinnerung zum Anlass. Die Fotos der Bunkeranlagen des Festungsgürtels zeigen die "Zeitzeugen" in einem anderen Licht der Betrachtung, die einzelnen Monumente erzählen stumm ihre Geschichte.

Vom 9. Mai bis 3. Juli 2020 werden die Fotografien im Kulturgüterschutzraum in Kurzrickenbach, einem ehemaligen Sanitätsbunker, gezeigt. Die Ausstellung wird durch die Stadt Kreuzlingen und dem Verein Festungsgürtel unterstützt.

Ergänzt werden soll die Fotoausstellung mit persönlichen Dokumenten und Geschichten aus der Bevölkerung. Ziel der Ausstellung ist, diese für den Kanton Thurgau und die Grenzregion schwierige Zeit unter Mitwirkung der Bevölkerung in Erinnerung zu rufen.

Interessierte können für die Ausstellung persönliche Dokumente wie beispielsweise Feldpost oder Fotografien leihweise zur Verfügung stellen.

Bis Montag, 10. Februar 2020 können die Dokumente mit Absender-Adresse eingereicht oder persönlich abgegeben werden:
Stichwort: „HALT! Entdecke Zeitzeugen“
Stadt Kreuzlingen
Department Gesellschaft
Andrea Lehmann
Marktstrasse 4
8280 Kreuzlingen