zum Hauptteil springen

Familien- und Freizeitbad Egelsee: Baugesuch eingereicht

Das bis ins Detail überarbeitete Wettbewerbsprojekt des Familien- und Freizeitbads Egelsee tritt mit der öffentlichen Auflage des Baugesuchs in die entscheidende Phase.

Für die Einwohnerinnen und Einwohner ist die Dimension der geplanten Erweiterung und Sanierung des Familien- und Freizeitbads Egelsee mit der Errichtung der Bauvisiere seit dem 11. November 2019 sichtbar. Mit der Einleitung des Bewilligungsverfahrens für das Gesamtprojekt am 22. November 2019, legte die Projektleitung unter Stadträtin Dorena Raggenbass und Seraina Perini Allemann, Präsidentin der Sekundarschule Kreuzlingen, einen weiteren Meilenstein.

Sichere Verkehrsführung
Im Vorfeld der Baueingabe koordinierten die Projektverantwortlichen - unter Berücksichtigung der weiteren Projekte im Umfeld - die Erschliessung der Schulen, des Kirchgemeindehauses und der weiteren angrenzenden Liegenschaften während der Bauphase. Der Sicherheit für die Schülerinnen, Schüler sowie für die Bevölkerung wird dabei ein besonders hoher Stellenwert beigemessen. Parallel informierten die Projektverantwortlichen die unmittelbare Nachbarschaft, die bis zum Abschluss regelmässig über den Verlauf des Projekts ins Bild gesetzt wird.

Das ursprüngliche Projekt überarbeiteten alle am Projekt Beteiligten gemeinsam mit den Architekten. Dabei optimierten sie die Raumaufteilung, Abläufe und Betriebsfunktionen. Die Aufenthaltsqualität im Familien- und Freizeitbad Egelsee sowie die vielfältige Nutzung standen beim Feinschliff im Vordergrund. Das Energiekonzept der Anlage in Verbindung mit der Nutzung der Thermalquelle und die gesamte Wasseraufbereitung, konnten ebenfalls optimiert werden.

Der Wunsch nach einer „Finnischen“ Sauna wurde nochmals aufgenommen. Gemeinsam mit den Bäderspezialisten konnte im Verbindungsbau nun doch eine bis auf 90° heizbare Saunakabine eingeplant werden. Das Dampfbad, die Erlebnisduschen sowie der Ruhebereich bleiben wie vorgesehen unverändert im Raumprogramm bestehen. Die Betriebszeiten und Regelungen für den allgemeinen Bade- und reinen Saunabetrieb werden durch die Betriebskommission ausgearbeitet.

Vorausgesetzt, dass keine Einsprachen den Baubeginn verzögern, kann im Anschluss an das Bewilligungsverfahren im Herbst 2020 mit dem Bau gestartet werden. Dann stünde der Eröffnung des Neubaus im Sommer 2022 und der Einweihung der gesamten Anlage im Winter 2023 nichts mehr im Wege.

Die Visualisierung stammt aus der Volksbotschaft.