zum Hauptteil springen

Stadt vermietet Gewerbe- und Bürofläche im Schiesser-Areal

Die Schiesser Schweiz AG verlegt ihren Sitz Ende 2019 nach Zürich. Somit werden im Schiesser-Areal 500 Quadratmeter Büro- und Gewerbefläche frei. Im Jahr 2008 kaufte die Stadt Kreuzlingen das Schiesser-Aral und erarbeitete zwischenzeitlich ein Betriebskonzept, das eine gewerbliche und kulturelle Mischnutzung vorsieht.

Kurz vor Beginn der Sommerferien informierte die Schiesser AG die Stadt Kreuzlingen über ihren Wegzug. Die Kündigung der Büro- und Gewerbeflächen kam überraschend. Nach den Sommerferien schreibt die Stadt Kreuzlingen als Eigentümerin und Verwalterin des gesamten Areals die 500 Quadratmeter Büro- und Gewerbefläche zur Vermietung aus.

Die Schiesser AG gab dem Gebäudekomplex den Namen – seit sehr vielen Jahren ist das Unternehmen in Kreuzlingen beheimatet. Die Stadt kaufte das Areal im Jahr 2008, um ein kulturelles Zentrum für die verschiedenen kulturellen Institutionen einzurichten, die teilweise in schwer zugänglichen oder zu kleinen Liegenschaften untergebracht sind. Inzwischen wurde die Idee eines Kulturzentrums in verschiedenen Arbeitsgruppen konkretisiert und ein Grobkonzept für den Betrieb entwickelt. Im Januar 2017 traf der Stadtrat einen Grundsatzentscheid zum Kulturzentrum Kreuzlingen im Schiesser-Areal mit einem Betriebskonzept, das eine gewerbliche und kulturelle Mischnutzung vorsieht. Daran hält der Stadtrat weiterhin fest.

Derzeitige Mieter sind neben der Schiesser AG mit ihren Büro- und Konfektionsräumen – der Kunstraum der Thurgauischen Kunstgesellschaft sowie ein Architekturbüro. Verschiedene Büroräume und Ateliers stehen für eine kurzfristige Nutzung zur Verfügung. Seit 2018 läuft der Pilot des Testbetriebs «Kult-X», der die nötigen Erfahrungswerte im betrieblichen und finanziellen Bereich liefern wird. Die Resultate fliessen ins Betriebskonzept ein. Ziel ist es, bis im Jahr 2021 mit den Kreuzlinger Kulturschaffenden ein Kulturzentrum aufzubauen.