Planauskunft und Leitungskataster

Die Stadt Kreuzlingen bietet ihren Kundinnen und Kunden sowie Planungsbüros oder Bauunternehmungen eine kostenlose Planauskunft an. Auch ein Auszug aus dem Leitungskataster kann hier bezogen werden.

Sie planen ein Bauvorhaben oder eine Terrainveränderung mit Aushub? Die Planauskunft ist die Voraussetzung dafür, dass Sie Ihr Bauvorhaben oder Grabungen auf Ihrem Grundstück gefahrlos umsetzen können. Informieren Sie sich online über die Lage der Leitungen auf Ihrer Parzelle. Eine gute Vorbereitung ist alles!

In wenigen Minuten erhalten Sie die gewünschten Informationen über die Lage der Werkleitungen Strom, Gas, Wasser, Fernwärme und Siedlungsentwässerung im Stadtgebiet von Kreuzlingen. 

Für die Gemeinden Kemmental und Lengwil erteilen wir Auskunft über die Lage der Gasleitungen (GV EnK) und für alle folgenden Gemeinden über die Wasserleitungen der Wasserversorgung Region Kreuzlingen (WRK): 

  • Berg (TG)
  • Bottighofen
  • Ermatingen
  • Kemmental
  • Lengwil
  • Münsterlingen
  • Tägerwilen
  • Wäldi

Auf dem angefragten Planausschnitt können zusätzlich Leitungen anderer Netzbetreiber vorhanden sein. Bitte holen Sie diese Informationen bei den betroffenen Firmen oder Gemeinden ein (siehe auch Dokument "Planauskunftstellen", das bei der Planauskunft mitgeliefert wird).

Kurzanleitung Planauskunft
Kurzanleitung Planauskunft

Erläuterungen zur Nutzung der Planauskunft der Stadt Kreuzlingen

  • Information zur Registrierung

    Auf der Planauskunftsplattform der Stadt Kreuzlingen ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.

    Das ist möglich als

    1. Gelegenheitsnutzende
    Gelegenheitsnutzende geben ihre Kontaktinformationen bei jedem Planbezug ein. Sie erhalten automatisch und sofort einen passwortfreien Online-Zugang zur Leitungskatasterauskunft der Stadt Kreuzlingen.

    2. Dauernutzende
    Dauernutzende beantragen einen passwortgeschützten Online-Zugang (Login mit Benutzername und Kennwort) zur Leitungskatasterauskunft der Stadt Kreuzlingen, indem sie sich einmalig als Dauernutzerin oder Dauernutzer registrieren. Nach einer Prüfung der Registrierung und Genehmigung durch die Geoinformationsabteilung (GIS-Abteilung) der Stadt Kreuzlingen zu Bürozeiten, erfolgt die Freigabe des Kontos als Dauernutzerin oder Dauernutzer.

    In wenigen Minuten werden Ihnen die nötigen Informationen zu den Werkleitungen im Massstab 1:200 oder 1:500 im Papierformat A4, A3 (Gelegenheitsnutzende) oder A2 (Dauernutzende) zugestellt. Sie erhalten den Plan im PDF-Format und im DXF–Format (nur für Dauernutzende für den Einsatz mit CAD-Software) an Ihre registrierte Mailadresse gesendet.

  • Was ist ein Leitungskataster?

    Unter einem Leitungskataster versteht man ein Planwerk, in dem Ver- und Entsorgungsleitungen verzeichnet sind. Dies können Rohrleitungen (Trinkwasser, Abwasser, Fernwärme, Gas etc.) oder Kabel (elektrischer Strom, Telefon, Internet, Kabelfernsehen etc.) sein. In diesem Planwerk werden die Leitungen entsprechend den einschlägigen Normen mit Lage und Informationen zu Art und Beschaffenheit eingetragen.

    Die Abteilung Tiefbau der Bauverwaltung Kreuzlingen ist für die Planung und Ausführung der Abwasserleitungen (Schmutz- und Regenwasser) auf dem Gebiet der Stadt Kreuzlingen zuständig. Als Grundlage für die Planung gelten der Generelle Entwässerungsplan (GEP), der bei der Bauverwaltung eingesehen werden kann. Ebenfalls sind Planausschnitte bei der Bauverwaltung erhältlich. 

    Ein Auszug aus dem Leitungskataster (LK), mit der Lage der vorhandenen kommunalen Werkleitungen kann ebenfalls unter Planauskunft bezogen werden.

  • Was ist ein Verdachtsflächenplan?

    Schutzgüter, wie Grundwasser, Oberflächengewässer, Boden und Luft müssen vor Schadstoffeintrag geschützt werden. Zur Überwachung und Beurteilung von belasteten Standorten hat der Gesetzgeber den Verdachtsflächenplan und das Altlastenkataster vorgesehen.

    Im nicht öffentlichen Verdachtsflächenplan (VFP) sind bekannte Ablagerungen, Betriebe und Unfälle aufgeführt. Bei den meisten Flächen wird eine Belastung "nur" vermutet. Weitere Abklärungen sind notwendig, um beurteilen zu können, ob der Standort für die Umwelt ein erhöhtes Risiko bedeutet. Jede Gemeinde führt einen eigenen Verdachtsflächenplan mit den entsprechenden Stammdaten. 

    Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer können den Verdachtsflächenplan in der Bauverwaltung einsehen.

  • Was ist ein Altlastenkataster?

    Schutzgüter, wie Grundwasser, Oberflächengewässer, Boden und Luft müssen vor Schadstoffeintrag geschützt werden. Zur Überwachung und Beurteilung von belasteten Standorten hat der Gesetzgeber den Verdachtsflächenplan und das Altlastenkataster vorgesehen.

    Im öffentlichen Altlastenkataster (ThurGIS) der belasteten Standorte (KbS) sind alle Ablagerungs-, Betriebs- und Unfallstandorte eingetragen, die für die Umwelt ein erhöhtes Risikopotential aufweisen.

    Das Altlastenkataster bietet einen Überblick der belasteten Standorte im Kanton Thurgau.